Fäkalschadensanierung

Fäkalschadensanierung

Fäkalschäden haben im Bereich der technischen Trocknung eine Sonderstellung. Bei jedem Schaden, an dem fäkalienbelastetes Abwasser beteiligt ist, muss eine Konatmination mit Krankheitserregern in Erwägung gezogen werden. Daher sind Infektionen durch häufig in Abwasser vorkommende Mikroorganismen möglich. Dazu zählen u.a. Escherechia coli-Bakerien, Rota Viren und Norwalk Viren. Als Folgen sind Durchfallerkrankungen beschrieben, es können aber auch Gelbsucht, Sommergrippe oder durch Enteroviren verursachte Erkrankungen des zentralen Nervensystems, der Hirnhaut oder des Herzens auftreten. Es sind Infektionen durch Wurmeier, Protozoen (einzellige Lebewesen, die als Parasiten leben) oder Leptospiren (gram-negative Bakterien) möglich. Weiterhin sind allergische und toxische Reaktionen zu berücksichtigen.

 

Die Aufnahme der Erreger erfolgt in der Regel durch Schmierinfektion oral. Sie kann auch über aufgeweichte oder rissige Haut (kutan), Hautverletzungen und auf inhalativen Weg erfolgen.

 

Bei einer nicht zeitnahen Beseitigung eines Fäkalschadens ist von einer zusätzlichen Belastung durch Schimmelpilze auszugehen. (Quelle: Informationsblatt zur Beurteilung und Sanierung von Fäkalschäden im Hochbau (VDB, e.V.,2010))

 

Die Sanierungsarbeiten werden laut Informationsblatt zur Beurteilung und Sanierung von Fäkalschäden im Hochbau (VDB, e.V.,2010) durchgeführt.

 

Unser Leistungsverzeichnis der GEKKO darrtec GmbH Fäkalschadensanierung umfasst:

-          Mikrobiologische Analyse der Fäkalwässer

-          Tiefen- und Oberflächendekontamination der betroffenen Bereiche und Räumlichkeiten

-          GEKKO Sensitive-Drying durch die eingebrachten Mikroben ist bei der technischen Trocknung besonders darauf zu achten, dass diese durch die entstehenden Luftströmungen nicht im gesamten Gebäude verbreitet werden. 

 

Nachstehend ein kleiner Einblick der notwendigen Dekontaminierungsarbeiten nach einem Kanalrückstau.
Vor der Dämmdekontaminierung wurden Proben zur mykologischen Auswertung entnommen, welche eine
erhebliche Kontamination zeigten.

 

Stehendes Fäkalwasser in der Fußbodenkonstruktion
Vor der technischen Trocknung muss dekontaminiert werden
Dekontamination des Fußbodenaufbaues
Moderne Schaumdesinfektion von Holhräumen und mineralischen- bzw. hydrophilen Baustoffen
Fäkalwassereintritt durch die Deckenkonstruktion
Fäkalwassereintritt durch die Deckenkonstruktion